§ 1 Umfang

Die Weiterbildung umfasst 51 Ausbildungstage in verschiedenen Themenkomplexen, die wie folgt aufgeschlüsselt sind:

  • Instructor Skills - 3 Tage
  • Outdoor Guide Basismodule - 17 Tage
  • Survival Ausbildung - 10 Tage
  • Trainingsassistenz und Praktika - 12 Tage
  • Heimtrainingsprogramm - 6 Tage
  • Lehrtrainingsmodul / Prüfung - 3 Tage

Termine werden im Vorfeld abgesprochen und in Form eines individuellen Ausbildungs- und Trainingsplans fixiert.
 

§ 2 Kosten

Der Weiterbildungspreis für eine Person beträgt 3.350 Euro. Bei Anmeldung sind 30 % Anzahlung zu leisten. Der Restbetrag ist spätestens 29 Tage vor Beginn des ersten Termins vollständig zu zahlen. In Absprache besteht die Möglichkeit der Ratenzahlung. Bei Inanspruchnahme der Option zur Ratenzahlung erhöht sich der Ausbildungspreis um 200 Euro auf 3.550 Euro. Nach Anzahlung von 30 % bei Anmeldung, ist der Restbetrag in zwei Raten von je 35 % an im Vorfeld abgesprochenen Terminen zu zahlen. Alle Weiterbildungsbeiträge sind fristgerecht auf folgendes Konto zu überweisen: Christian Dost, IBAN: DE52430609671133502500, BIC: GENODEM1GLS, GLS Gemeinschaftsbank eG. Maßgeblich ist das Datum des Geldeingangs auf unserem Konto. Der Weiterbildungspreis versteht sich inkl. der gesetzlichen 19 % Mehrwertsteuer.

Der Preis beinhaltet alle Kosten für Ausbildung, Unterbringung (Outdoor Camp), Unterrichtsmaterial und den Verleih von Spezialausrüstung. Nicht im Preis inbegriffen sind An- und Abreise, Verpflegung, persönliches Equipment oder individuelle Übernachtung außerhalb des Campareals (bspw. Hotels, Jugendherbergen). Für Trainings auf dem Gewässer können zusätzliche Kosten anfallen (Leihkosten für Boote, Kälteschutz und Schwimmwesten), ebenso für Unterbringung auf Campingplätzen bei einzelnen Kursen.
 

§ 3 Anmeldung

Eine Weiterbildungsteilnahme kann nur bei vollständig und richtig ausgefülltem Anmeldeformular erfolgen. Hiermit erkennt der Teilnehmer die Weiterbildungsbedingungen an. Der Vertrag kommt mit Eingang des ausgefüllten und unterzeichneten Anmeldeformulars beim Veranstalter, der Überweisung der Anmeldegebühr und der darauf vom Veranstalter erfolgten schriftlichen Buchungsbestätigung zustande. Meldet eine Person mehrere Teilnehmer an, haftet er für deren Verpflichtungen aus dem Weiterbildungsvertrag mit.
 

§ 4 Rücktritt des Teilnehmers

Der Teilnehmer kann jederzeit vor Weiterbildungsbeginn (Beginn des ersten Termins) zurücktreten, jedoch nur mit schriftlicher Erklärung. Maßgeblich ist das Datum des Eingangs der Rücktrittserklärung beim Veranstalter. Es gelten folgende Rücktrittskosten:

  • vom 45. bis 30. Tag vor Ausbildungsbeginn: 30 % des Ausbildungspreises
  • vom 29. bis 14. Tag vor Ausbildungsbeginn: 50 % des Ausbildungspreises
  • vom 13. bis 7. Tag vor Ausbildungsbeginn: 65 % des Ausbildungspreises
  • danach: 80 % des Ausbildungspreises.

Tritt der Teilnehmer ohne schriftliche Ankündigung die Ausbildung nicht an oder bricht er sie ab, muss der Weiterbildungsbetrag in voller Höhe getragen werden.
 

§ 5 Rücktritt des Veranstalters

Der Veranstalter kann bis zu 4 Wochen (29 Tage) vor Weiterbildungsbeginn vom Vertrag zurücktreten. Im Fall eines Rücktritts des Veranstalters vom Vertrag wird der bereits bezahlte Betrag zurückerstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.
 

§ 6 Zertifizierung

Die Weiterbildung schließt mit dem vom Veranstalter ausgestellten Zertifikat: „Zertifizierter Outdoor und Survival Instructor“. Grundlagen hierfür sind eine Teilnahme an mind. 80 Prozent der Gesamtweiterbildungszeit, die Umsetzung und Dokumentation des Heimtrainingsprogramms, die erfolgreiche Durchführung des Lehrtrainingsmoduls sowie eine bestandene Abschlussprüfung. Ein Abschlusszeugnis führt alle durchlaufenen Ausbildungsinhalte auf. Bei erfolgreicher Teilnahme am Modul „Erste Hilfe Outdoor“ erhalten Absolvent/innen zusätzlich einen offiziellen „Nachweis für die Ausbildung in erster Hilfe“.
 

§ 7 Höhere Gewalt und Leistungsausfälle

Kriege, Naturkatastrophen oder gleichgewichtige Situationen berechtigen den Veranstalter zur Absage einer Lehrveranstaltung. Bedingt ein Unfall oder eine plötzlich auftretende Krankheit bei einem oder mehreren Teilnehmern eine Abweichung vom geplanten Kursverlauf, so haben Erste Hilfe, ärztliche Versorgung und Bergung Vorrang vor dem geplanten Ablauf des Kurses und es ergeben sich keinerlei Ansprüche von Seiten der Teilnehmer. Leistungsausfälle oder -beeinträchtigungen wie Unerreichbarkeit des Veranstaltungsortes, Witterungseinflüsse, unverschuldeter Ausfall von Leistungsträgern (z.B. Krankheit), o.ä. berühren nicht den vertraglichen Vergütungsanspruch des Anbieters. Dazu gehört ebenfalls die Situation, dass eine Veranstaltung aus ökologischen Gründen oder anderen Gründen des Naturschutzes nicht wie ursprünglich geplant durchgeführt werden kann. Insbesondere sind hierzu Felssperrungen, Flusssperrungen aus Wassermangel und andere Geländesperrungen zu zählen. Der Veranstalter ist berechtigt, gleichwertige und zumutbare Ersatzleistungen zu bieten.
 

§ 8 Haftung

Die Teilnahme an der Weiterbildung erfolgt auf eigene Gefahr. Der Teilnehmer muss unfallversichert / krankenversichert sein und bei der Kursteilnahme in gesundheitlich guter Verfassung sein. Besondere Erkrankungen oder Beeinträchtigungen (Medikamentenbedarf, Allergien etc.) sind dem Veranstalter vor Weiterbildungsbeginn mitzuteilen.

Der Veranstalter ist ebenso darüber zu informieren, falls im Laufe der Weiterbildungszeit neue Erkrankungen oder Beeinträchtigungen auftreten oder bestehende sich verschlimmern. Sollte sich herausstellen, dass der Teilnehmer trotz entsprechender Erkrankung bzw. Beeinträchtigung wissentlich keine, nur unvollständige oder falsche Angaben dazu gemacht hat und dies zu Problemen führt, kann er ohne Erstattung des bezahlten Weiterbildungsbeitrages von der Weiterbildung ausgeschlossen werden.

Die Teilnahme an Kursinhalten, die ein potentielles Risiko enthalten, ist jedem Teilnehmer freigestellt und erfolgt bei Teilnahme auf freiwilliger Basis (z.B. Abseilübungen oder Flussüberquerung). Sämtliche Haftungspflichten seitens des Veranstalters entfallen, wenn im mittel- oder unmittelbaren Zusammenhang Alkohol, Drogen oder sonstige Rauschmittel mit Schädigungen von Teilnehmern, dritten Personen sowie betroffenen Sachwerten stehen. Für Schäden, die durch die Benutzung von eigenen Werkzeugen (wie Messern, Äxten und Sägen), eigener Feuerquellen und/ oder Brandmitteln entstehen, haftet der Veranstalter nicht.

Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Personenschäden, Sachschäden und Diebstahl. Es erfolgt keine Haftung für abhanden gekommene, beschädigte oder gestohlene Gegenstände, das gilt auch für im Fahrzeug, im Camp und anderen Unterkünften zurückgelassene Gegenstände. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden an Fahrzeugen. Es erfolgt keine Haftung für beschädigte, verlorene, verschmutzte oder unbrauchbar gewordene Ausrüstungs- und Bekleidungsstücke, sowie Telefone, Video- oder Fotokameras. Eine Ausnahme bildet eine ausdrücklich von Ausbildern verlangte Benutzung, z.B. bei Maßnahmen der Gefahrenvermeidung oder Hilfeleistung. Bei vorsätzlichen, fahrlässig oder grob fahrlässig herbeigeführten Sachbeschädigungen oder Materialverlusten werden dem Verursacher sämtliche Kosten für Reparatur, Wiederbeschaffung und Ausfall in Rechnung gestellt. Erfolgen Anzeigen oder Forderungen dritter Personen oder Behörden an uns, deren Verursachung Teilnehmern obliegt, indem sie sich nicht an die Verhaltensmaßregeln halten, die vom Veranstalter bei Beginn des Kurses bekanntgegeben werden (vor allem Umwelt- und Naturschutzdelikte), werden diese Forderungen an den Verursacher weitergeleitet. (Beispiel: Der Teilnehmer raucht im Wald und verursacht dadurch einen Waldbrand; Beispiel: Der Teilnehmer beschädigt lebende Vegetation und / oder verletzt oder tötet mutwillig Tiere). Wir behalten uns vor, in diesem Fall gespeicherte Daten (Adressdaten) weiterzugeben.

Der Veranstalter organisiert die Weiterbildung nach bestem Gewissen, jahrelanger praktischer Erfahrung und auf der Basis gängiger Sicherheitsrichtlinien. Es wird jedoch keine Haftung oder Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Funktionalität der Weiterbildungsinhalte übernommen. Ferner übernimmt der Veranstalter keine Haftung für das Verhalten von Teilnehmern während oder nach der Weiterbildung. Die Anwendung bzw. Nachahmung der gelehrten Weiterbildungsinhalte im und nach dem Kurs geschieht auf eigene Gefahr. Jede Haftung, die sich aus der Kenntnisnahme, der Anwendung oder der Nachahmung der Weiterbildungsinhalte ergeben könnte, wird abgelehnt. Es obliegt der Verantwortung der Teilnehmer, weitere spezifische Qualifikationen, die für die Ausübung beruflicher Tätigkeiten unabdingbar sind, zu erlangen.
 

§ 9 Ausschluss von Teilnehmern

Teilnehmer, die durch äußeres Erscheinen oder Äußerungen rassistisches, sexistisches oder extremistisches Gedankengut propagieren, können von der Weiterbildung ausgeschlossen werden. Dies gilt auch für Teilnehmer, welche die Weiterbildung in anderer Art und Weise zu stören versuchen. In diesem Falle besteht für den die Störung verursachenden Teilnehmer kein Anspruch auf Rückerstattung des Weiterbildungspreises. Der verursachende Teilnehmer muss mit einer Anzeige durch uns rechnen. Auch gehen entstehende Kosten zur Durchsetzung von Ruhe und Ordnung voll zu Lasten des Verursachers. In den Kursen ist jegliche Mitführung bzw. jeglicher Konsum von Rauschmitteln (auch Alkohol) untersagt. Ferner insbesondere die Mitführung und Benutzung von Waffen. Bei Zuwiderhandlungen kann der Ausschluss von der Weiterbildung erfolgen. Eine Erstattung der bezahlten Gebühr erfolgt in diesem Falle nicht.
 

§ 10 Mitwirkungspflicht

Sollten Teilnehmer wider Erwarten Grund zu Beanstandungen haben, so sind sie verpflichtet, dies sofort der örtlichen Seminarleitung mitzuteilen. Diese ist jedoch nicht befugt, Ansprüche anzuerkennen. Ansprüche müssen innerhalb von 4 Wochen nach dem vereinbarten Rückkehrdatum schriftlich geltend gemacht werden. Sämtliche Ansprüche verjähren 6 Monate nach dem vereinbarten Weiterbildungsende.
 

§ 11 Bildrechte

Sämtliche Rechte für jegliche Nutzung und Veröffentlichung von Bild- und Tonmaterial, dass vom Veranstalter während der Veranstaltung produziert wird (Fotos, Videos, Tonmitschnitte), werden vom Teilnehmer auf den Veranstalter übertragen. Produziertes Material darf vom Veranstalter ohne jede zeitliche, örtliche und inhaltliche Einschränkung zur Illustration und zu Werbezwecken publiziert und verwendet werden. Gleichzeitig werden vom Teilnehmer alle Nutzungsrechte, einschließlich Nachdruck und Weitergabe an dem aufgrund dieser Vereinbarung zustande gekommenen Bild- und Tonmaterial, ohne zeitliche Beschränkung an den Veranstalter übertragen. Sämtliche Ansprüche des Kursteilnehmers sind abgegolten.
 

§ 12 Hygiene

Die Verpflegung erfolgt auf einfachem Niveau unter Beachtung der Richtlinien von Hygiene, Haltbarkeit und Verderblichkeit von Nahrung. Es kann vorkommen, dass hygienische Anforderungen an Essenszubereitung und Esskultur nicht immer eingehalten werden können. Ebenso bedingen Übernachtungen in selbstgebauten Zelt- oder Biwaklagern nicht immer Ansprüchen gewohnter sanitärer Einrichtungen.
 

§ 13 Unwirksamkeit und Nebenabsprachen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Weiterbildungsbedingungen ziehen nicht deren gesamte Unwirksamkeit nach sich. Mündliche Nebenabsprachen bestehen nicht.