Das Training richtet sich an Personen, die als Individualtouristen in gefährliche oder krisengefährdete Regionen reisen oder sich beruflich bedingt dort aufhalten, sowie alle grundsätzlich am Thema Interessierten. Es ist unser Anspruch, innerhalb von sechs Tagen ein solides Fundament für das Verhalten in Regionen jenseits westlicher Standards zu schaffen und konkretes Wissen und Erfahrung für unter Umständen lebensbedrohliche Ernstfälle zu vermitteln.

Im Seminarverlauf beschäftigen wir uns mit Besonderheiten der Planung und Vorbereitung von kritischen Auslandsaufenthalten, der Prävention von Gefahrenlagen und dem Umgang mit spezifischen Bedrohungen vor Ort (Umweltgefahren, Extremismus, Tropenkrankheiten etc.). Wir übertragen allgemeine Ansätze des Survival in spezifische Notsituationen und schaffen Verständnis für kulturelle und soziale Besonderheiten einzelner Regionen.

Die Inhalte im Detail

Risikofaktor medizinische Versorgung: Prävention von Infektions- und Tropenkrankheiten

Planung: Vorbereitung, Ankunft im Zielgebiet, Informationsbeschaffung und Risikoanalyse, Kommunikation mit Behörden, Botschaften, NGOs

Allgemeine Verhaltensweisen: Schutzsuchen und Verbergen, Verteidigung, Selbst- und Fremdschutz, Flucht und Evakuierung, sichere Fortbewegung

Spezifische Gefahren: Umweltgefahren, Ausfall von Infrastruktur, Raub / Diebstahl, Entführungen, Extremismus, Verhalten bei Massenansammlungen, Protestzügen und Krawallen, Minen- / Waffenwirkung, Verhalten bei Beschuss, Sex und Kontakt mit dem anderen Geschlecht

Medizinische Versorgung: Grundlagen der Ersten Hilfe, Erste Hilfe unter erschwerten Bedingungen, Wasserhygiene, Hygiene und Vermeidung von Infektionskrankheiten, Tropen- und Geschlechtskrankheiten, Retten aus Fahrzeugen, medizinische Besonderheiten in Entwicklungsländern, Psychische Belastungsstörungen

Survival Grundlagen: Lagerplatz, Biwak und Wärmeerhalt, Wassersuche und -aufbereitung, Nahrungsversorgung, Orientierung mit Karte, Kompass und GPS, Kommunikationsmittel und Umgang mit Funkgeräten, Notfallequipment / Survival Kit

Softskills: Soziale Skills / Sozial Engineering, Aushandeln, Umgang mit Korruption, Proaktives Denken und Handeln, Kulturelle und religiöse Besonderheiten und Missverständnisse vermeiden, Prinzip der "vorsichtigen Zurückhaltung"

 Sicherheitstraining für Individualtouristen, Reiseleiter, Mitarbeiter von NGOs und Entwicklungshelfer, medizinisches Fachpersonal, Journalisten und Wirtschaftspersonal

Sicherheitstraining für Individualtouristen, Reiseleiter, Mitarbeiter von NGOs und Entwicklungshelfer, medizinisches Fachpersonal, Journalisten und Wirtschaftspersonal

Zum Ablauf

Sicherheitstraining für Individualtouristen, Reiseleiter, Mitarbeiter von NGOs und Entwicklungshelfer, medizinisches Fachpersonal, Journalisten und Wirtschaftspersonal

Das Training umfasst sechs Trainingstage und findet in- und outdoor statt. Wir arbeiten im Seminarformat mit Vorträgen zum Thema, praktischen Workshops, Simulationen und szenarienorientierem Training. Kurstag eins beginnt 14:00 Uhr und endet 19:00 Uhr, an den Kurstagen zwei bis fünf arbeiten wir von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr, der letzte Tag endet 15:00 Uhr.
 

Kursdaten

Sicherheitstraining (6 Tage)
Termin: 3. bis 8. April 2018 - ausgebucht | weitere Termine auf Anfrage
Ort: wird noch bekannt gegeben
Teilnehmer: 6 bis 14
Kursgebühr: 930 Euro *

(*)   Der Preis beinhaltet alle Kosten für Ausbildung, Unterrichtsmaterial und Räumlichkeiten (Seminarräume, Gästeraum, Küche und sanitäre Anlagen). Unterkunft und Verpflegung sind nicht im Preis inbegriffen.