Ballistische Westen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Schutzkleidung. Durch sie kann der Träger innerlich beruhigt und vor einer ganzen Bandbreite an Gefahren geschützt seiner Arbeit nachgehen. Nützlichkeit, Komfort und Anpassungsfähigkeit sind wichtige Merkmale einer guten Sicherheitsweste. Um ausreichenden Schutz zu gewährleisten, kommt es aber vor allem auf die richtige Schutzklasse und die Qualität des Materials an.

Nach den oben genannten Kriterien werden ballistische Westen in sechs verschiedene Schutzklassen eingeteilt, beginnend mit Stufe I, welche den niedrigsten Schutz bietet. Stufe IV ist die Höchste und bietet die größtmögliche Sicherheit. Trotzdem gibt es gravierende Unterschiede zwischen stichfesten- und kugelsicheren Schutzwesten.

Die Auswahl sollte nach den wahrscheinlichsten Gefahren getroffen werden, denen die Weste ausgesetzt sein wird – d.h. ob sie zum Beispiel bei Unruhen, im Militärgebiet oder bei Patrouillen eingesetzt wird. Eine Schutzweste sollte immer bequem sitzen, auch wenn normalerweise umso weniger ballistischer Schutz geboten wird, je bequemer die Weste ist.

 Ballistische Westen für Auslandssicherheit und Krisenherde, Bilder von www.safeguardclothing.com

Ballistische Westen für Auslandssicherheit und Krisenherde, Bilder von www.safeguardclothing.com


Wie wird Stichsicherheit gewährleistet?

Sicherheitswesten werden aus mehreren Schichten strapazierbarer Kunstfasern hergestellt, welche verhindern, dass ein scharfer Gegenstand sie durchdringen kann. Bei normalem Stoff könnten scharfe Kanten problemlos durch die kleinen Zwischenräume der Fäden schneiden. Bei stichfesten Westen ist dies jedoch aufgrund der extrem widerstandsfähigen Kunstfaserschicht nicht möglich.

Mit stichfestem Material werden die lebenswichtigen Organe des Körpers vor Verletzungen durch Klingen geschützt. Trotzdem muss eine stichsichere Weste nicht gleich kugelsicher sein - und eine kugelsichere Weste muss nicht immer stichfest sein, oder vor Schlag- und Stoßwaffen wie Schraubendrehern oder Nadeln schützen. Mit jeder Art von Schutzkleidung ist man nur vor bestimmten Gefahren wirklich sicher.
 

Der Nutzen von kugelsicherer Schutzkleidung

Die heutigen kugelsicheren Westen sind das Ergebnis jahrelanger Forschung und Entwicklung. Dabei wurde nach einem Material gesucht, das belastbar genug sein sollte, um Munition standzuhalten und gleichzeitig auch flexibel genug, um bestmögliche Bewegungsfreiheit zu gewährleisten. Durch das Material Kevlar wird dies möglich, indem es die Kugel abfedert und somit verhindert, dass sie bis zum Körper vordringen kann.

Die Schutzstufen nach den Maßstäben des National Institute of Justice (USA) werden folgendermaßen eingeteilt:

  • Stufe I: Diese niedrigste Stufe wird eher weniger empfohlen, da sie nur vor Splittern und Pistolenmunition mit sehr geringer Geschwindigkeit schützt, wie z.B. der .38 Special und .22 Kalibern.
  • Stufe IIA: Bietet Schutz vor den gängigsten Gefahren, denen Polizeibeamte im Dienst ausgesetzt sein können. Diese Stufe schützt allerdings nicht vor Aufprallverletzungen. Schutz vor 9 mm und .40 Kalibern ist erprobt.
  • Stufe II: Ballistische Westen mit dieser Schutzstufe sind die beste Alternative in puncto Aufprallverletzungen, Kosten, Materialstärke und Bequemlichkeit bzw. Unauffälligkeit. 9 mm und .357 Magnum Hochgeschwindigkeitskaliber werden abgehalten.
  • Stufe IIIA: Westen mit diesem Schutzniveau schützen in extrem gefährlichen Situationen und auch vor eher seltenen Gefährdungen, wie 9 mm und .44 Magnum Kaliber in Maschinenpistolen-Geschwindigkeit.
  • Stufe III: Mit noch umfangreicherem Schutz decken kugelsichere Westen der Stufe III sogar 7.62 mm NATO Patronen ab. Deswegen werden diese Schutzwestenmodelle von Soldaten und Sicherheitskräften in Krisenregionen getragen.
  • Stufe IV: Die höchste Stufe schützt vor panzerbrechender .30-06 Kaliber Munition und alle anderen Bedrohungen aus den niedrigeren Stufen.

Egal welche Art von Sicherheitsweste getragen wird – ob kugelsicher, stichfest oder beides kombiniert – man sollte bedenken, dass keine Weste 100-prozentigen Schutz gegen alle möglichen Gefährdungen bietet. Seinen Körper mit kugel- oder stichsicheren Westen zu schützen, ist also nur ein Teil eines großen Ganzen und keine Alternative dafür, zu wissen wie und wann man in Gefahrensituationen reagieren sollte, um sein Leben zu retten.


Quellen: Die Informationen und Bilder wurden dankenswerter Weise von www.safeguardclothing.com zur Verfügung gestellt.